inspirationen

 

 

im folgenden finden sie tipps, die ihnen als hundehalter 

 

  • die erziehung erleichtern,
  • ihre einstellung entspannen,
  • ein lächeln aufs gesicht zaubern oder
  • eine inspiration für änderungen bieten.

 

kommen sie also wieder! ich freu mich auf sie.

 

 

 

 

17. September 2013

 

Die Sommerzeit - und somit eine kleine Pause, ist vorüber. Wie war ihre Sommerzeit? 

 

Hier poste ich Ihnen gerne einen Artikel, der sehr gut zur Sommerzeit passt. Er ist im Mai 2012 in einer Gruppenarbeit mit der damaligen Familienhundegruppe entstanden. Sie finden ihn auch auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/ordinarydogs:

 

ein "hund-im-auto-verbot" wegen dem sommer?

es ist sehr wichtig, die dinge transparenter anzusehen und nicht alles "einfach" zu schubladisieren. 


"sich der raschen hitze-entstehung im auto bewusst zu sein, ist sehr wichtig. allerdings bedeutet das nicht, dass der hund nicht mehr im auto mitgeführt werden darf/ soll. manchmal ist es für den hundehalter sehr wichtig und nötig, dass sein kumpel dabei ist (asssistenz- /dienst- aber auch familienhunde).

unsere hundeschule-teilnehmer haben heute deshalb folgende kriterien ausgearbeitet:

"PRO mobiles Hunde-Revier (wir achten auf):

  • einen schattigen Parkplatz (die Sonne wandert!)
  • abgedunkeltes Fahrzeug (getönte Scheiben, Folien hinter den Scheiben, Spezialdecken, Tücher über dem Auto etc -> gibt dem Hund zudem das "Höhlengefühl", sprich Sicherheit)
  • genug frisches Wasser
  • optimales Zug-Luft-System (übers Kreuz, oben/unten/quer, ansonsten staut die Luft und erhitzt)
  • Zeitfaktor einteilen (so kurz wie möglich alleine lassen)
  • feuchtes Liegetuch benutzen
  • ev. abgewendet parkieren (Heck weg von der Umgebungsaktivität)


Mit obigen Punkten ist der Hund nicht nur Hitzesicher, sondern er fühlt sich so wohl, dass er sich auch unterwegs ausruhen und entspannen kann, was gerade bei Arbeitshunden sehr wichtig ist.

Es ist wichtig, dass jeder fahrende Hundehalter sich dieser Punkte bewusst ist, ohne dass er als tierschutzwidrig schubladisiert wird, nur weil er seinen Hund mitdabei hat".

herzlich, chantal perrinjaquet

16. mai 2013

 

übung aus der tierkommunikation:

 

vergewissern sie sich, dass sie im selben raum sind (oder angrenzend mit offener türe), wie ihr ruhender hund. ziel der übung ist, dass ihr hund, ohne ihn zu rufen, zu ihnen kommt.

 

  • setzen sie sich bequem und mit gerade rücken hin, schliessen sie die augen.
  • atmen sie einige male tief ein und aus. beobachten sie jetzt den atem, ohne zu bewerten, ohne etwas zu verändern. 
  • wenn sie fühlen, dass sie ruhiger werden und "in sich ankommen", aktivieren sie ihre innere sehkraft, in dem sie sich ihren schlafenden hund vor ihrem inneren auge vorstellen.
  • innerlich rufen sie ihn (nur innerlich! äusserlich machen sie keinen wank.) und stellen sich vor, wie er für ihn typisch den kopf hebt und in ihre richtung schaut.
  • jetzt sehen sie ihn im inneren auge, wie er aufsteht und ruhig zu ihnen kommt. er steht oder sitzt nun neben ihnen und schaut ihnen beim meditieren zu.
  • tun sie das in absoluter ruhe und gelassenheit und seeeeehr langsam. danach wiederholen sie die visualisationsübung im vertrauen, dass es klappt.
  • achtung! bitte denken sie während der übung nicht "es geht eh nicht"! die übung klappt nur, wenn sie vertrauen.

 

wenn sie nach 10 bis 15 minuten in der ruhe keinen hund vor sich haben, dann überprüfen sie, ob er seine lage verändert hat. denken sie daran, dass ihr hund solche übungen mit ihnen nicht gewohnt ist. eine veränderung seiner position könnte auf seine wahrnehmung von etwas neuem hinweisen.

 

falls ihr liebling tatsächlich vor ihnen steht/sitzt - öffnen sie sachte die augen und knuddeln sie ihn liebevoll und ruhig! sie können sich sicher sein, dass er nun verstanden hat, mit ihnen auch so kommunizieren zu dürfen.

 


 

25.04.2013

 

ihr hund - ihr chef? :-)

 

daran erkennen sie, ob ihr hund SIE führt:

  • er bestimmt, wann und was beginnt (z.b. das spiel, essenszeit etc).
  • er setzt ihre befehle je nach lust und laune um.
  • der spatziergang ist stress für sie beide (straffe leine, begegnungsprobleme u.ä.)
  • sobald der hund draussen ist, hat er keine augen mehr für sie.
  • uvm.

 

überlegen sie sich, ob sie dies noch wollen! vielleicht erkennen sie, dass dies ein dreh- und angelpunkt ihrer erfolgreichen hundeerziehung ist.

 


11.04.2013

 

ihr hund - ihr spiegel.

bestimmt kennen sie den einfachsten trick, sich selbst zu helfen, wenn sie sich masslos über ihren hund ärgern:

 

atmen sie tiiiiiiief ein, und aus.

mehrmals.

 

und dann probieren sie nochmals, was vorhin schief lief.